Neue „alte“ Hühner für den Vogelpark.

Seit neuestem bereichern vier Bergische Schlotterkämme (1 Hahn und 3 Hennen) unseren „Bauernhof“. Diese Hühnerrasse zählt zu den ältesten in Deutschland und wurde im 18. Jahrundert erstmals gezüchtet. Wahrscheinlich wurde die Rasse durch Einzüchtung von spanischen Hühnerrassen mit den Bergischen Krähern hervorgebracht. Die Schlotterkämme sind eine mittelgroße Hühnerrasse. Die Hähne werden ca. 2 bis 3 kg, die Hühner 1,8 bis 2,3 kg schwer. Sie legen in der Legeperiode, die von März bis Oktober geht, ca. 180 Eier. Der Name geht auf den Kamm der Hennen zurück. „Er soll nicht einseitig tief am Scheitel herunterhängen, sondern vielmehr feingesägt schön umliegen, mal auf dieser, mal auf jener Seite des Kopfes. Er soll eben schlottern.”. Die Rasse ist hochgradig gefährdet und wird von der GEH in der Kategorie I (extrem gefährdet) eingestuft. Im Jahr 2016 gab es nur noch 66 Hähne und 232 Hühner im Zuchtbuch.