Die Geschichte des Parks

Ein “Kanarienverein” aus dem Jahre 1923 zeigte in Ohligs auf einem kleinen “entwässerten Gelände in wenigen Käfigen seine Vögel” – so begann die Geschichte.

Nachfolgend im Jahre 1927 wurde dann von diesen Vogelliebhabern der “Ohligser Vogelpark” gegründet. Der Bürgermeister Sauerbrey hatte seinerzeit die Gründung des Vereins unterstützt und ein Grundstück (ein ehemaliger Schulgarten) nahe der Ohligser Heide zur Verfügung gestellt.

Es wurden damals vorwiegend einheimische Vogelarten präsentiert, 10 Jahre später kamen exotische Arten dazu. Zu dieser Zeit stand auch noch ein “Teichgelände” zur Verfügung, das für die Besucher durchaus interessant war.
Heute ist dieser Bereich nicht mehr zugänglich. Das Parkgelände war seinerzeit 3,8 Hektar groß.

Während des Dritten Reiches wurde der Park / Verein enteignet und erst 1945 wieder aufgebaut. Leider sind alle damaligen Vereinsunterlagen durch die Kriegswirren des Zweiten Weltkrieges verloren gegangen.
Der Eintritt kostete seinerzeit noch 30 Pfennig (das sind heute ca. 25 Cent), und im Herbst und Winter war der Park geschlossen.
Die Zeiten ändern sich und im so genannten “Vogelpark” sind heute Tiere aus aller Welt zu besichtigen.

Servale, Lamas und als besonderes Highlight unser Albino-Känguru “Lumpi” sind ebenso zu bestaunen wie Nasenbären, Maras, Ziegen, Ponys, Esel und natürlich viele Papageien.

Es gab in den vergangenen Zeiten immer wieder finanzielle Notstände, besonders auch durch nicht zu verleugnende Misswirtschaft in den letzten Jahren bis ins Jahr 2009.

So ist der Verein “Solinger Vogel- und Tierpark e. V.” 2009 in die Insolvenz gegangen, und der damalige Freundeskreis “Freunde und Förderer Ohligser Vogelpark e. V.” hat das Parkgelände übernommen und ist dabei, alles wieder instand zu setzen oder neu zu bauen. Einiges haben wir auch schon geschafft, zuletzt der Neubau einer Großvoliere für Aras und den Umbau des Vogelhauses (2018). Seit August 2014 wurde ein kleiner lange nicht genutzter Teil des Parks wieder zugänglich gemacht, in dem neue Anlagen für die Füchse, Stinktiere und Turkmenischen Uhu entstanden sind.

Des weiteren ist der Park inzwischen Mitglied im GEH e.V. und hat begonnen auch alte vor dem Aussterben bedrohte Haustierarten zu zeigen und zu züchten. Z.B. Thüringer Wald Ziegen, Cröllwitzer Puten u.a.

Zurzeit sind sechs Tierpfleger, ein Auszubildender und einEQ-Praktikant beschäftigt, die sich täglich um eine artgerechte Haltung aller Tiere kümmern.
In den letzten Jahren haben wir auch Führungen für die Kleinen und die Großen im Angebot, so dass man einmal hautnah die Tiere des Vogel- und Tierparks kennen lernen kann.

Der Park ist Bestandteil des Naturschutzgebietes Ohligser Heide, ca. 1,5 Hektar groß und bietet ein gutes Freizeitangebot (besonders für Kinder).
Ca. 65.000 Besucher kommen im Jahr und es gibt sogar eine S-Bahn-Haltestelle Solingen-Vogelpark (S 1).

Der Kiosk im Park, direkt am Spielplatz gelegen, bietet allerlei für die Besucher.